Ablauf des Wechselunterrichts und weitere Planungen

Liebe Eltern unserer Schülerinnen und Schüler,

der Wechselunterricht mit gleichzeitiger Notbetreuung stellt unser „Ringschulsystem“ vor eine riesige Herausforderung! Vielen Dank, dass Sie uns bei den Planungen unterstützt haben, indem Sie rechtzeitig Ihren Betreuungsbedarf gemeldet haben. Wir wissen, dass die Abfrage schwierig war, da Sie die genauen Präsenztage noch nicht kannten – allerdings hing an der Menge der Betreuungsgruppen auch die Aufteilung der Klassen im Präsenzunterricht – und aus der Erfahrung der letzten Monate war uns schon klar, dass unsere gesamte weitere Ausgestaltung des Wechselunterrichts von den Anmeldezahlen zur Notbetreuung und der damit verbunden Raum- und Personalplanung abhängig sein wird.

Trotz der enorm hohen Anmeldezahlen für die Notbetreuung (mehr als 120 Kinder!) ist es uns gelungen, an den Präsenztagen jeweils alle Jahrgänge für vier Stunden unterrichten zu können. Allerdings ist damit alles sehr „auf Kante“ genäht: Personell gibt es keine Ressourcen mehr, alle Räume (inklusive der Essräume im Vormittag) sind belegt!! … sollten Lehr- oder Betreuungskräfte ausfallen, werden wir die aktuellen Planungen nicht mehr aufrecht erhalten können und dann vermutlich nur noch drei Jahrgänge pro Tag beschulen können, was die kompletten Präsenztage wiederum verändern würde… Oberstes Gebot stellte für uns trotz allem der Infektionsschutz dar: Wir versuchen, möglichst konstante Gruppen zu bilden, was aber leider mit dieser hohen Zahl an Notbetreuungskindern nicht möglich ist. Daher werden die Kinder während des Tages zum Teil in zwei verschiedenen (Lern-) Gruppen sein. In Anbetracht der aktuellen Lage, dass sich die ansteckenderen Virusmutationen weiter ausbreiten, ist dies nicht wünschenswert, aber leider nicht anders praktikabel…

Wie Sie sicherlich zwischen den Zeilen lesen, ist die Planung nicht nur enorm schwierig, sondern fast unmöglich gewesen. Frau Leon und Herr Tschersich haben dennoch eine tragfähige Lösung für unsere Schule erarbeitet. Daher bitten wir noch einmal um Verständnis und Nachsicht, dass wir unser Anmeldeverfahren für Sie etwas „ins Blaue hinein“ durchgeführt haben und nicht wie zum Teil andere Schulen bereits am Dienstag eine Einteilung der Kinder in Präsenzgruppen bekanntgegeben werden konnte. Sollte sich anhand der nun vorliegenden Planungen Ihr Betreuungsbedarf verändern oder können Sie sogar die Notbetreuung Ihres Kindes anderweitig lösen und den Platz bei uns wieder aufheben, so teilen Sie uns die bitte unter der bekannten Emailadresse (notbetreuung@ringschule-frechen.de) zeitnah mit.

An welchen Tagen die Kinder im Präsenzunterricht sind, haben Sie bereits über die Klassenleitungen erfahren. Das Modell setzt sich zunächst bis zu den Osterferien entsprechend fort.

Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
KW 8 rot blau rot blau rot
KW 9 blau rot blau rot blau
KW 10 rot blau rot blau rot
KW 11 blau rot blau rot blau
KW 12 rot blau rot blau rot

Die Notbetreuung gliedert sich in einen Vormittags- und einen Nachmittagszeitraum.

Klasse 1a bildet 2 Gruppen: Konstante Notgruppe vormittags und konstante Betreuungsgruppe im Anschluss an den Präsenzunterricht.

Klasse 1b bildet 2 Gruppen: Konstante Notgruppe vormittags und konstante Betreuungsgruppe im Anschluss an den Präsenzunterricht.

Klasse 1c bildet 1 Gruppe: Die Notgruppe im Vormittag wird gemeinsam mit der Notgruppe der Klasse 4b betreut und geht nach Unterrichtsende (ohne die Kinder der 4b) in den Klassenraum der Mäuse und bildet mit den Kindern, die im Anschluss an den Präsenzunterricht bleiben eine neue Gruppe.

Klasse 2a bildet 1 Gruppe: Die Notgruppe im Vormittag geht nach Unterrichtsende in den Klassenraum der Bienen und bildet mit den Kindern, die im Anschluss an den Präsenzunterricht bleiben eine neue Gruppe.

Klasse 2b und 2c bilden 2 Gruppen: Die Kinder der blauen Gruppe der 2b und 2c werden gemeinsam betreut. Sowohl als Notgruppe ab dem Vormittag bis zum Ende der Betreuungszeit als auch im Anschluss an den Präsenzunterricht. Die Kinder der roten Gruppe der 2b bilden eine eigene Gruppe.

Jahrgangsstufe 3 bildet im Vormittag eine Gruppe. Dabei werden alle drei Klassen gemeinsam betreut. Im Nachmittag werden für die Jahrgangsstufe 3 zwei Gruppen geöffnet. Die Klassen der 3a und 3c werden gemeinsam und die Klasse 3b alleine betreut.

Jahrgangsstufe 4: Die Klassen 4a, 4c und 4d werden im Vormittag gemeinsam betreut. Die Klasse 4b geht zur Klasse 1c und bildet eine Gruppe. Im Nachmittag werden für die Jahrgangsstufe 4 zwei Gruppen geöffnet. Eine Gruppe bilden die Klassen 4a und 4b, die andere Gruppe wird durch die Klassen 4c und 4d gebildet.

Die Mittagessensabrechnung erfolgt weiterhin tageweise. Eine Information über den zu zahlenden Betrag werden Sie in einem gesonderten Brief im Laufe der nächsten Woche erhalten. Bitte begleichen Sie den Betrag entweder indem Sie Ihrem Kind das Geld in einem mit Namen beschrifteten Umschlag mit in die Schule geben oder Sie überweisen das Geld auf das Konto des Fördervereins unter der bekannten Kontonummer (DE 40 3705 0299 0151 0116 21). Sollten Sie sich für die Überweisung entscheiden geben Sie Ihrem Kind bitte eine kurze Information mit in die Schule.

Wir alle wissen, dass die pandemische Lage und die daraus resultierenden Maßnahmen uns alle aktuell enorm herausfordert:

  • Kinder brauchen dringend ihre Mitschülerinnen und Mitschüler als soziales Gefüge
  • Sie sind als Familien seit nunmehr einem Jahr durch die verschiedenen Lockdowns und das Distanzlernen in hohem Maße belastet
  • Lehrkräfte erarbeiten mit großem Engagement –trotz nach wie vor fehlender technischer Ausstattung– Arbeitspläne und Padlets und versuchen den Kontakt zu Kindern und Familien auf unterschiedlichsten Wegen aufrecht zu erhalten
  • der Frust auf allen Seiten steigt – nicht nur Sie als Eltern wünschen sich viel mehr, sondern auch die Kolleginnen und Kollegen sind frustriert darüber, dass die auf den Weg gebrachten Gelder und Gerätschaften immer noch nicht bei Kindern und Kollegium angekommen sind, dass die technische Ausrüstung gerade in den Grundschulen mangelhaft ist…

Seien Sie versichert, dass uns Ihre Kinder am Herzen liegen und wir versuchen, allen Kindern auch in der aktuell schwierigen Lage einigermaßen gerecht zu werden. Sehen Sie es uns aber bitte auch nach, dass wir nicht alles umsetzen können, was Sie sich als Eltern (und wir uns als Schule übrigens auch) wünschen: Denn dazu fehlen uns nach wie vor die Ausstattung, sowohl bei 40% unserer Schülerinnen und Schüler, als auch in der Schule! Damit Sie einen Überblick haben: Aktuell gibt es ein einziges, veraltetes Laptop an unserer Schule… die PCs in den Klassen/ im PC-Raum haben weder Cam noch Mikro, um damit an Videokonferenzen teilzunehmen, W-Lan ist nicht vorhanden, ein Breitbandanschluss der Schule fehlt ebenfalls….

Trotzdem freuen wir uns, nächste Woche endlich die Kinder wieder zu sehen und hoffen, dass weiterhin alle Schulangehörigen und Familien gesund und wohlbehalten durch die herausfordernden Zeiten kommen!

Herzliche Grüße

Manuel Busch, Schulleiter

Veröffentlicht in Corona, OGS, Schule.